Backpacking China

Eines der eher unüblichen Länder für Backpacker ist China. Die Volksrepublik ist mit knapp 1,4 Milliarden Einwohnern das meist bevölkerte Land der Welt. Das kommunistische Land unterscheidet sich von Südostasien. Hier wirst du keine Strände und übermäßig viele Backpacker finden. Dafür aber ausgezeichnetes chinesisches Essen und große Menschenmengen. Lohnenswert ist eine Reise nach Hong Kong oder Macau, dem Las Vegas von China. Um dir die Reiseplanung etwas zu erleichtern, habe ich hier alle wichtigen Informationen über China für dich zusammengefasst.

Backpacking in China ist ein richtiges Abenteuer.

Highlights in China

  • Pekings Altstadt mit den typischen Hutongs
  • Auf der chinesischen Mauer laufen
  • Dumplings essen in Xinjiang
  • Shanghais Skyline am Bund bestaunen
  • 430km/h mit dem Transrapid fahren

Die beliebtesten chinesischen Städte

  • Peking besitzt über 21 Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt von China. Bestaunt werden kann hier neben diversen Tempelanlagen auch die über 6.000km lange chinesische Mauer.
  • Shanghai ist die Heimat vieler Expatriates und bietet neben Parks, Tempeln und Museen jede Menge kulinarische Spezialitäten für jeden Geschmack.

Anreise nach China

China erreichst du bequem von allen deutschen Flughäfen aus. Bei dem Flug solltest du aber ein Stopover einplanen, da es fast keine Direktflüge gibt. Flüge findest du beispielsweise bei STA Travel. Der beste Startpunkt für deine Reise ist Peking oder Shanghai. In Shanghai fährt der Transrapid mit 430km/h vom Flughafen in die Stadt. Alternativ kannst du, wie auch in Peking, die öffentlichen Verkehrsmittel nutzen.

Skyline von Shanghai am Bund River
Ein Spaziergang am Bund mit Ausblick auf die Skyline von Shanghai.

Transport in China

Die beste Möglichkeit, innerhalb von China zu reisen ist mit Bus, Bahn oder Flugzeug. Das öffentliche Verkehrsnetz ist sehr gut ausgebaut und es gibt viele Busverbindungen auch in die abgelegensten Orte. Günstig reisen kannst du mit der Bahn oder dem Bus, wobei die Bahn bei längeren Strecken die bessere Wahl ist. Mit dem Bus können nämlich selbst kurze Strecken eine Ewigkeit dauern. Der Grund hierfür ist, dass die Straßen teilweise sehr schlecht ausgebaut sind und es gerade in Städten immer viel Stau gibt. Zudem halten die Busse manchmal mitten im Nirgendwo an und nehmen noch Passagiere mit. Wenn also möglich, am besten mit der Bahn reisen, um so den Stress zu entgehen. Das Bahnnetz ist im Übrigen sehr modern und es sind alle wichtigen Orte damit zu erreichen. Für alle nicht Low Budget Backpacker eignen sich auch Inlandsflüge. Diese können bequem mit lokalen Airlines durchgeführt werden, da selbst das chinesische Airline-Personal halbwegs gutes Englisch spricht.

Bei sämtlichen Transportmöglichkeiten auf die Zeit achten und nicht auf die Entfernung! Grund hierfür sind die schlechten Straßen, Staus und so weiter.

Tagesbudget

China ist definitiv ein Low Budget Backpacker Land, aber im Vergleich zu Südostasien immer noch teuer. Pro Tag reichen ungefähr 40€. Das Ganze ist natürlich vom eigenen Reisestil abhängig und von den besuchten Orten. Shanghai ist beispielweise ein sehr teurer Ort, wo du für eine Besichtigung des Hyatt Towers inklusive eines Getränks mal eben 12€ zahlst.

Backpacker in U-Bahn Shanghai China
Die U-Bahnen sind zur Rushhour mehr als überfüllt.

Unterkunft

Da Chinesen nicht wirklich wissen was Backpacking ist, findest du nicht wirklich viele Hostels in China. Das soll einen aber nicht abschrecken lassen, da die zur Verfügung stehenden Hostels sehr gut sind und eher mit Hotels zu vergleichen sind. Sollten die wenigen Hostels ausgebucht sein gibt es auch eine Menge günstiger Hostels auf Booking oder Homestays auf AirBnB.

Vor dem Visumsantrag von China müssen alle Buchungen der Unterkünfte vorliegen, da die chinesische Regierung das für das Visum verlangt. Das Ganze kann aber auch leicht umgangen werden, indem man ein Hotel für den kompletten Reisezeitraum bucht, eine Buchungsbestätigung erhält und die Unterkunft dann wieder rechtzeitig storniert.

Telefon und Internet

Eine chinesische Simkarte lohnt sich in meinen Augen nur bei längeren Reisen oder bei einem Auslandssemester in China. Der Grund hierfür ist, dass es zum einen nicht sonderlich einfach ist mal eben eine Simkarte zu beantragen und zum anderen gibt es überall kostenlose Wifi Netzwerke. Wenn du als nur zwei bis drei Wochen durch China reist, dann lohnt sich eine neue Simkarte nicht wirklich. Stattdessen kannst du lieber bei deinem Telefonanbieter einen Auslandstarif dazu buchen oder einfach eines der vielen öffentlichen Wifi-Netze nutzen.

Backpacking in chinesischer Straße
In den vielen kleinen Gassen ist immer etwas los.

Reisezeit

Die ideale Reisezeit ist für China ist von Mai bis Juni und von September bis Oktober. Zu dieser Zeit ist es tagsüber meist 25°C warm – eine gute Temperatur für Unternehmungen. Zu beachten ist nur, dass es morgens und nachts doch recht kalt werden kann. Bei längeren Ausflügen solltest du daher immer Kleidung mitnehmen, die warm genug ist.

Visum für China

Ein Visum für China zu beantragen ist deutlich komplizierter als in anderen asiatischen Ländern. Neben deinem Reisepass benötigst du eine Einladung, ein Antragsformular, zwei biometrische Fotos, eine Hotel-, sowie eine Flugbuchungsbestätigung. Dazu fallen noch Gebühren für das Visum und eine Stempelung im Reisepass an. Mehr dazu findest du in meinem Artikel zum China Visum.

Wanderung Chinesische Mauer
Die chinesische Mauer ist für jeden Backpacker eine Reise wert.

Auslandsversicherung

Wenn du unter 56 Tagen durch China reist, reicht eine einfache Reiseversicherung aus. Solltest du hingegen eine längere Reise geplant haben oder ein Auslandssemester in China absolvieren, dann benötigst du eine Langzeit Auslandsreiseversicherung. Ich selbst versichere mich immer mit der Hanse Merkur Versicherung, daher empfehle ich diese hier auch weiter.

Geld & Reisekreditkarte

Die Währung in der in China gezahlt wird ist Renminbi (CNY). Diese kannst du mit deiner Reisekreditkarte überall an den Geldautomaten (ATM) abheben. Ich habe bei meiner Reise die Kreditkarte der DKB Bank genutzt und empfehle diese auch jedem Backpacker weiter. Für alle Unentschlossenen habe ich einen Backpacker Kreditkartenvergleich aufgestellt, bei dem immer die aktuellsten Reisekreditkarten miteinander verglichen werden. Den aktuellen Wechselkurs von Euro in Renminbi findest du hier.

Luftverschmutzung Peking China Reise
Die aktuelle Luftverschmutzung kann online eingesehen werden.

Impfungen

Neben den deutschen Standartimpfungen werden je nach Reiseziel verschiedene Impfungen vom Auswärtigen Amt empfohlen. Es ist daher sinnvoll, sich vorher beim Arzt über mögliche Risiken zu informieren oder die Empfehlungen vom Auswärtigen Amt zu nutzen.

Luftverschmutzung

In den chinesischen Ballungszentren herrscht eine hohe Luftverschmutzung, welche bei längeren Aufenthalten durchaus gesundheitsschädlich sein kann. Als einziger Schutz dienen Atemmasken, eine Vermeidung von Sportaktivitäten an der frischen Luft und das Nutzen von Luftreinigern. Für kurze Aufenthalte besteht keine große Gefahr, da sich der Körper nach Verlassen der Smogzonen schnell wieder regeneriert.

Die aktuelle Luftverschmutzung ist auf Stateair.net einsehbar. Dort werden die chinesischen Smogmesswerte der Ballungszentren Beijing, Chengdu, Guangzhou, Shanghai und Shenyang ausgewertet und veröffentlicht.

Essen Restaurant Backpacker
Sehr lecker ist das traditionell chinesische Essen.

Packliste China

Bei der Packliste für China gibt es nicht viel Besonderes zu beachten. Es reicht die Standard Backpacker Packliste für deine Reise aus. Zu beachten ist nur, dass du bei den meisten Fluggesellschaften nur 23kg im aufgegebenen Gepäck mitnehmen darfst. Da du mindestens einen Stopover auf deinem Flug nach China haben wirst und somit die Chance auf verlorengehendes Gepäck steigt, solltest du ein Notfalloutfit in deinem Handgepäck mitnehmen.

Sprache

Die Landessprache ist Chinesisch, welches aus sieben Hauptsprachen und einer Vielzahl an Dialekten besteht. Die Hauptsprache ist Mandarin , welches von 71% der Gesamtbevölkerung gesprochen wird. Englisch wird leider noch nicht so viel gesprochen. Auch wenn viele der jungen Chinesen Spitzenpunkte in sämtlichen Sprachtests erreichen, bedeutet dies lediglich, dass diese gut für das Ausfüllen des Tests lernen können. Die meisten Chinesen sprechen und verstehen sehr schlecht Englisch, können aber gut Englisch schreiben und auch lesen. Das kommt daher, dass Englisch nur theoretisch und nicht praktisch vermittelt wird. Bei der neuen Generation ist dies zum Glück anders, daher solltest du möglichst immer jüngere Chinesen etwas auf Englisch fragen. Die wichtigsten chinesischen Wörter sind „Ni hao“, was „Hallo“ bedeutet und „xiè xiè“ für „Danke“.

(1 Abstimmungen, Durchschnitt: 5,00 von 5,00)

Loading...